Hallo zusammen, nach einer relativ langen „kreativen Pause“ melde ich mich mit einem neuen Thema aus meiner Entwickler-Höhle zurück. Heute geht es um das (W.I.P.) Projekt „Tacit“ – ein CSS Framework ohne Klassen.

Ein weiteres CSS Framework…?

Ja, ein weiteres CSS Framework. Es kann nie genug geben, oder? Yegor Bugayenko, der Entwickler von Tacit, hat auf seinem Blog einen interessanten Beitrag veröffentlicht und darin erklärt wie es überhaupt zu diesem Projekt gekommen ist.

Er benutzt seit über zwei Jahren Bootstrap und hat damit mehrere Projekte auf die Beine gestellt, doch der Frust wächst. Grob zusammengefasst schreibt er das Bootstrap viel zu massiv für kleine Web-Applikationen ist und man trotzdem fast nie ohne eigenes CSS auskommt… Ein weiterer Grund gegen das bekannte Framework sei, das dessen (internes) Design chaotisch ist.
Und ich kann ihm in allen Punkten zustimmen – wobei ich nicht sagen würde Bootstrap sei chaotisch… Aber es hat seine Schwächen.

Ein CSS Framework ohne Klassen!

Seine Idee ist jedenfalls sehr einfach: Man sollte HTML nicht über CSS Klassen stylen müssen damit es gut aussieht. Ich finde diesen Ansatz relativ erfrischend, allerdings darf man bei diesem sehr jungen Projekt (noch?) keine Wunder erwarten 🙂 (Wurde der erste commit doch grade erst am 7.April verzeichnet).

Einfach formuliert macht Tacit folgendes: Es definiert Regeln für die meist genutzten HTML Elemente und lässt diese gut aussehen. Nehmen wir folgendes einfache HTML (Ausgeliehen von seinem Blog)

<!DOCTYPE html>
<html>
<head>
    <title>Subscribe</title>
</head>
<body>
    <section>
        <p>Are you interested in learning more?</p>
        <form>
            <label>Email:</label>
            <input name="email"/>
            <button type="submit">Subscribe</button>
        </form>
    </section>
</body>
</html>

Und schauen uns dies mal ohne jeglichen Style an (Screenshot erneut aus Yegors Blog):tacit-offDas sieht relativ unschön aus, oder? Binden wir nun Tacit ein, sieht das ganze doch schon um einiges besser aus (Ja, auch dieses Bild kommt von seinem Blog):tacit-onDas Ergebnis haut einen nicht unbedingt aus den Socken aber es kann sich durchaus sehen lassen! Ich werde dieses Projekt jedenfalls weiterhin für euch (und mich selbst natürlich) beobachten.

Ich kann mir durchaus vorstellen, dass das Projekt schnell wächst und den ein- oder anderen überraschen wird. Vielleicht nicht grade Heute oder Morgen – aber in Zukunft bestimmt 😉 Schaut euch Tacit auf github an.

Abschließend bleibt von meiner Seite nur zu sagen: Ich lebe noch. Und ich möchte probieren zukünftig wieder mehr zu posten! Bis zum nächsten Beitrag wünsche ich euch schöne Frühlingstage und natürlich Happy Coding!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.